Argumente

Sonne-Haus-Photovoltaik
Stromkosten sparen immer schwieriger

Liegt es am mangelndem Wettbewerb, dass die Preise explodieren? Viele Verbraucher sind derzeit verärgert. Die Ankündigungen der Energieversorger, ihre Energiepreise deutlich anzuheben, verunsichern sie. Nach Ansicht von Experten lassen sich Stromkosten in den privaten Haushalten kaum noch einsparen.

Mit Photovoltaikanlagen können Sie jedoch selbst die „Zügel“ in die Hand nehmen und gegensteuern!

Warum ist eine Photovoltaikanlage eine sinnvolle Anschaffung?

Wenn Sie sich eine Photovoltaikanlage auf dem Dach Ihrer Immobile montieren, erhöhen Sie damit den Anteil von Ökostrom an der insgesamt erzielten Stromernte. Dies kann dazu beitragen, dass ein Kohlekraftwerk weniger benötigt wird und sich somit der Ausstoß an CO2 in die Atmosphäre vermindert, oder dass ein Atomkraftwerk abgeschaltet werden kann und sich dadurch das Risiko eines GAUs (wie 1986 in Tschernobyl und im März 2011 in Fukushima) verringert (von den Problemen der Zwischen- und Endlagerung und den Castortransporten ganz zu schweigen).

Strompreiserhöhung mit einer Photovoltaikanlage vermeiden

Strompreiserhöhung

Eine Photovoltaikanlage ist eine Investition in die Zukunft:

Den erzeugten Strom sollten sie ins Stromnetz einspeisen oder selbst verbrauchen. Bei steigenden Strompreisen wird der Eigenverbrauch immer lukrativer. Sonnenergie steht schließlich kostenlos zur Verfügung und es gibt keinen Grund, warum man dieses Potenzial ungenutzt lassen sollte.

Mit einer Solarstromanlage leistet man einen entscheidenden Beitrag zur ökologischen Stromerzeugung. Gleichzeitig ist die Solarenergie eine Investition in die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Durch Solartechnik machen Sie sich unabhängig von konventionellen Energiequellen und schützen die Umwelt.

Durch den teilweisen Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms senken Sie Ihre Stromrechnung. Auf den teuren Strom der Stromkonzerne sind Sie somit nur noch im geringen Umfang angewiesen.

Warum eine Photovoltaikanlage teuer ist, aber dennoch fast nichts kostet

Die durchschnittliche Anlagengröße auf Ein-/Zweifamilienhäusern liegt bei rund 5 kWp bzw 40 qm Modulfläche. Schlüsselfertig, also komplett und betriebsbereit installiert, kosten Photovoltaikanlagen dieser Größe zwischen ca. 6.500 und 7.500 Euro. Für jede eingespeiste Kilowattstunde erhalten Sie die nächsten 20 Jahre eine Vergütung von Ihrem lokalen Energieerzeuger ausbezahlt. Die Mehrwertsteuer wird nach der Anmeldung der Anlage beim Stromversorger durch das Finazamt zurückerstattet. Die Anlagenkosten können abgeschrieben werden, da Sie jetzt Stromverkäufer und „Unternehmer“ sind. Bei einem Steuersatz von 30% bezahlt der Staat ihnen so 30% der Anlagenkosten.

Das bedeutet, daß Sie in etwa 10 Jahren über eine eigene, schuldenfreie Solaranlage verfügen. Selbst wenn Sie nach 20 Jahren keine Vergütung für den eingespeisten Solarstrom erhalten, liefert die Anlage Strom zum Nulltarif.

Sicherheit durch Photovoltaik

Die sicherste Energiequelle ist immer noch die, welche Ihnen niemand wegnehmen kann. Versorgungsengpässe sind von der Sonne erst in etwa 5 Milliarden Jahren zu erwarten. Wer kann Ihnen wohl eine vergleichbare Garantie geben?

Frieden durch Photovoltaik

Die Sonne macht keinen Unterschied zwischen Nord und Süd, arm und reich oder schwarz und weiß. Viele Kriege entstanden nur aus dem Kampf um Öl, Uran,Gas und Kohle. Die einzige demokratische Energiequelle ist die Sonne!

Funktionsweise – Photovoltaikanlagen

Die in Photovoltaikmodulen zusammengefassten Solarzellen bestehen z.B. aus Silizium, die das Sonnenlicht absorbieren und in Gleichstrom umwandeln.

Strom in das öffentliche Stromnetz einspeisen

Netzeinspeisung

Die gewonnene Energie wird im Wechselrichter zu Wechselstrom umgewandelt und über den Einspeisezähler an das öffentliche Stromnetz abgegeben. Jede so erzeugte Kilowattstunde wird von Ihrem Energieversorger nach dem Energieeinspeisegesetz vergütet. Die höchsten Jahreserträge sind bei einer Dachfläche mit 30° Neigung und Südausrichtung zu erwarten.

Zukunft der Photovoltaik

Seit mehr als 100 Jahren steigt der weltweite Energieverbrauch exponentiell an. Das heißt konkret, dass ein Anstieg um 5% eine Verdopplung des Verbrauchs alle 14 Jahre bewirkt. Zwei Gründe sprechen dafür, dass der Energieverbrauch auch in Zukunft stark steigen wird.

Einerseits nimmt die Industrialisierung weltweit stetig zu (z. B. China), was zu höherem Energieverbrauch führt. Andererseits wächst die Weltbevölkerung exponentiell, die Wachstumsrate zeigt steigende Tendenz (die Bevölkerung verdoppelt sich in immer kürzeren Abständen). Daher ist auch mit einem weiteren exponentiellen Anstieg des globalen Energieverbrauchs zu rechnen, mit dem auch, bei Einsatz von fossilen Energieträgern, ein massiver Anstieg des Kohlendioxids in der Atmosphäre verbunden sein wird.

Lachende Sonne

Öko Bilanz – Ein Grund zur Freude

Selbst wenn heute ein Energiesparprogramm starten würde, welches zu einer Verbrauchsminderung von 50% führen würde, wird dieser Effekt durch das exponentielle Wachstum des Verbrauchs innerhalb von 20 Jahren aufgehoben.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass der globale Energieverbrauch stetig wächst, die derzeit genutzen Ressourcen (fossile Brennstoffe) jedoch nur mehr sehr beschränkt zur Verfügung stehen (Szenarien sprechen von 30 – 90 weiteren Jahren).

Unter diesen Umständen werden in den kommenden Jahren große Änderungen in der gesamten Energieversorgung der Menschheit passieren müssen.

Was wird die Photovoltaik in Zukunft zur gesamten Energieversorgung beitragen?

Der derzeite Beitrag der Photovoltaik zur Weltenergieversorgung ist verschwindend gering. Doch ein überzeugender Vorteil dieser Technologie ist ihre universelle Anwendbarkeit. Dies umfasst sowohl die Art der Anwendung, als auch die Anlagengröße und die geographische Lage. Photovoltaik kann an jedem Ort der Erde Energie liefern. Und das zumindest theoretische Potential ist nahezu unbegrenzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*